„Ich war nicht zu halten“

Karl Lagerfeld: Tränenk(r)ampf bei Wolfgang Joop – Star-Designer weint um toten Modezar

Der Star-Designer Wolfgang Joop kämpft im Rahmen des Talk-Fomats „Bestbesetzung“ von MagentaTV mit seinen Emotionen, als er von Moderator Johannes B. Kerner auf den Tod des Hamburger Modeschöpfers Karl Lagerfeld angesprochen wird. (Screenshot)
+
Der Tod vom Hamburger Modeschöpfer Karl Lagerfeld rührt Star-Designer Wolfgang Joop noch immer zu Tränen. (Screenshot)

Star-Designer Wolfgang Joop trauert um den toten Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Im MagentaTV-Interview auf den Hamburger angesprochen, muss Joop weinen.

Hamburg/Potsdam - Der Hamburger* Modeschöpfer Karl Lagerfeld* ist seit rund eineinhalb Jahren tot, um ihn getrauert wird aber nach wie vor. Dies betrifft auch Star-Designer Wolfgang Joop, der sich für das Talk-Format „Bestbesetzung“ von MagentaTV mit ZDF-Moderator Johannes B. Kerner getroffen hat, um unter anderem über den kultigen Modezaren zu sprechen*. Zudem weiß Joop zu berichten, wie er dem Coronavirus-Sars-CoV-2* „begegnet“ ist.

Auf den Tod von Karl Lagerfeld angesprochen, ist es um Wolfgang Joop geschehen und der 75-Jährige kann seine Emotionen nicht zurückhalten. „Als er letztes Jahr starb – ich war nicht zu halten irgendwie. Ich wusste, alles ist vorbei, alles, was ich so kannte von ihm, ist mit ihm gestorben“, sagt der Designer mit zitternder Stimme. Zwar sei er kein Freund des prominenten Pferdeschwanzträgers gewesen, doch könne Joop von wilden Drogenpartys Lagerfelds erzählen*. Schon Ex-Muse Baptiste Giabiconi hatte in seinem Buch „Karl et moi“* pikante Details über den Jogginghosen-Verweigerer verraten. Und unlängst nachgelegt und geschildert, ob es wirklich engeren Körperkontakt zwischen ihm und Lagerfeld* gegeben hat. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare