Hollywood-Star in NRW

Ralf Moeller will mit Handy-Video auf Zeche Ewald Hollywood ins Ruhrgebiet holen

Die Zeche Ewald im Ruhrgebiet und Schauspieler Ralf Moeller aus Recklinghausen
+
Ralf Moeller hat einen Youtube-Film auf der Zeche Ewald im Ruhrgebiet gedreht.

Ralf Moeller hat im Ruhrgebiet gedreht und macht seinen Fans noch weitere Hoffnungen. Gibt es bald den nächsten Hollywood-Film aus NRW?

Ruhrgebiet - Ralf Moeller (62) erlebt im Ruhrgebiet aktuell eine turbulente Zeit. Nun hat der Star aus NRW* einen ganz besonderen Film in seiner Heimat gedreht. Und er macht Hoffnungen auf mehr, berichtet RUHR24*.

SchauspielerRalf Moeller
Geboren12. Januar 1959 (Alter 62 Jahre), Recklinghausen
Größe1,97 Meter
EhepartnerinAnnette Möller (verh. 1990–2013)
ElternHelmut Moeller, Ursula Moeller

Ralf Moeller aus Recklinghausen: Neuer Film aus dem Ruhrgebiet veröffentlicht

Ein muskulöser Kämpfer mit Waffe - so kennen vermutlich viele seiner Fans den 62-Jährigen noch aus seiner Zeit als Gladiator. In einem Youtube-Film schlüpft der Schauspieler in eine ähnliche Rolle. „A Cyborg Story: The Last Hero of the 21st Century“ heißt das neueste Projekt von Ralf Moeller nach seiner Corona-Erkrankung. Dabei wird dem Darsteller eine große Ehre zuteil (weitere News zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker* bei RUHR24).

Denn als Filmkulisse für den achtminütigen Film dient die Zeche Ewald in Herten im Kreis Recklinghausen. Normalerweise absolviert Ralf Moeller dort in der Nähe während des Corona-Lockdowns seine Sporteinheiten auf dem Fahrrad. Nun kämpft der Gladiator-Star dort gegen Bösewichte, um eine Frau aus der Gefangenschaft zu befreien.

Aber nicht nur die Kulisse ist anders als in den üblichen Arbeiten von Ralf Moeller, sondern auch die Dreharbeiten. Gegenüber der Bild hat der 62-Jährige verraten, dass die Szenen nicht auf einer üblichen Filmkamera festgehalten wurden. „Wir haben alles mit nur einem iPhone gedreht, wollen zeigen, was heute mit einem Handy alles möglich ist“.

Ralf Moeller: Film-Star aus NRW begeistert Fans mit kuriosem Film

Ralf Moeller gesteht zwar, man könne „nicht mit einer 30.000 Euro-Kinokamera mithalten“, doch er selbst scheint sehr zufrieden zu sein: „Das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ Auch das Gesamtresultat überzeugt den Hollywood-Star, was nicht zuletzt an der Filmkulisse im Ruhrpott liegt. „Mir gefällt der Film richtig gut. Das Ruhrgebiet hat einfach tolle Plätze.“ Zusammengearbeitet hat der 62-Jährige mit seinem guten Freund Rainer Wolf (weitere Promi-News aus NRW* bei RUHR24)

Aber nicht nur die Verantwortlichen sind begeistert von dem Projekt, sondern auch die Fans von Ralf Moeller, der dank seines „Corona-Heilmittels“* wieder als Schauspieler arbeiten kann. So erhalten der Hollyood-Star und sein Team viel Lob für das Video.

  • „Die Bilder sind wirklich großartig! Krass, was mit dem iPhone möglich ist, wenn weiß wie man alles rausholt.“ - Motte Jansen
  • „Super cooler Kurzfilm und einfach krass wie ihr das alle zusammen gemacht habt! Tolle Arbeit, da wäre ich auch gerne dabei gewesen.“ - Fredy Hofmann
  • „Toller Film und Ralf wie man ihn kennt. Bodenständig und normal.“ - Zausel

Und auf das spontane Youtube-Projekt im Ruhrpott könnte schon bald ein Hollywood-Streifen mit NRW-Kulisse folgen. Ralf Moeller zeigt sich zuversichtlich. „Ich werde demnächst mal mit ein paar US-Produzenten vorbeischauen, vielleicht lässt sich hier ja mal ein richtig großer Kino-Blockbuster drehen.“

Nach Corona-Ärger in NRW: Hollywood-Dreh mit Ralf Moeller in NRW?

Scheint so, als könne der Gladiator-Star der Zeit in Recklinghausen doch einiges abgewinnen. Auch, wenn der Ärger von Ralf Moeller über die Startschwierigkeiten bei den Corona-Impfungen in NRW* und den übrigen Teilen von Deutschland zunächst für lange Gesichter sorgte.

Seine Eltern konnte der Hollywood-Star aus Recklinghausen nicht persönlich zu ihren Impfungen begleiten. Statt sie dorthin zu fahren, musste sich der 62-Jährige schonen. Denn Ralf Moeller musste aufgrund seiner Corona-Erkrankung in Quarantäne.*

Ralf Möller mit seinen Eltern Helmut und Ursula in Recklinghausen.

Den Fans könnte Ralf Moeller trotz seines angekündigten Abschieds aus NRW* bei einem möglichen neuen Film-Projekt dann vielleicht noch länger im Ruhrgebiet erhalten bleiben. Die Anhänger dürfen also gespannt sein, ob man die Zeche Ewald bald auch auf der großen Kinoleinwand sehen kann.

Video: Hollywood im Ruhrgebiet - Öffnung von Kinos nach Corona-Lockdown geplant

Aber auch andere Filme können die Zuschauer bald nicht mehr nur auf dem Sofa oder als Open-Air-Veranstaltung schauen. Denn am 1. Juli sollen die Kinos in Deutschland wieder für Besucher geöffnet werden. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare