1. SauerlandKurier
  2. Verbraucher

Eines der stärksten Gifte der Welt in dm-Produkten gefunden

Erstellt:

Kommentare

dm ist aktuell von einem Rückruf betroffen.
dm ist aktuell von einem Rückruf betroffen. © Uli Deck/dpa; Collage: RUHR24

Ein Mandel-Produkt ist aktuell von einem Rückruf betroffen. Kunden, die es unter anderem bei dm erworben haben, sollten es auf keinen Fall essen.

Dortmund – Mandeln sind nicht nur köstlich, sondern auch eine beliebte Zutat. In gemahlener Form können sie sogar herkömmliches Mehl ersetzen und glänzen mit weniger Kohlenhydraten, vielen Vitaminen und einem hohen Eiweißgehalt. Doch zwei Mandel-Produkte sind jetzt von einem Rückruf betroffen und können der Gesundheit schaden.

Drogeriedm
GründerGötz Werner
Gründung28. August 1973

Rückruf bei dm: Gemahlene Mandeln nicht essen und sofort zurückgeben

Vom Rückruf betroffen sind gemahlene Mandeln, die bei der beliebten Drogerie dm verkauft wurden, und Mandelmehl der Marke „MorgenLand“. Beide Produkte stammen aus dem Hause EgeSun GmbH. Hier die genauen Produktinformationen:

Rückruf von gemahlenen Mandeln bei dm: Stärkste in der Natur vorkommendes Gift gefunden

Kunden und Kundinnen, die die betroffenen Artikel bereits im Vorratsschrank stehen haben, sollten unbedingt davon absehen, sie zu verwenden. Hersteller EgeSun GmbH schreibt: „Vom Verzehr wird daher dringend abgeraten, da Aflatoxine ein gesundheitliches Risiko für den Verbraucher darstellen.“ Kunden können die Produkte zurückgeben. Der Preis wird erstattet.

Die Rückrufaktion kommt also nicht von ungefähr. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind Aflatoxine von den Schimmelpilzarten Aspergillus flavus und Aspergillus parasiticus gebildete Gifte (Mykotoxine). „Sie gehören zu den stärksten in der Natur vorkommenden Giften und krebserzeugenden Stoffen“, heißt es beim BfR.

Mandel-Rückruf bei dm: Warnung vor Nieren- und Leberschäden

Die gefährlichen Aflatoxine befallen besonders häufig ölhaltige und stärkehaltige Samen, verschiedene Nussarten, Pistazien, Mandeln, Feigen, Kokos, Obst, Getreide, Reis, Mais und Soja. Auch wenn die befallenen Lebensmittel gekocht werden, besteht weiterhin Gefahr. Denn Aflatoxine sind hitzestabil (mehr News zu Rückrufen* bei RUHR24).

Werden Aflatoxine aufgenommen, können sie in hoher Konzentration Nieren und Leber – sowie auch ungeborene Babys – schädigen. Außerdem sollen sie das Erbgut schädigen können. Das BfR betont aber, dass akute Gesundheitsschäden wie Leberzellnekrosen oder akutes Leberversagen beim Menschen äußerst selten vorkommen.

Ein Mandel-Produkt bei dm ist von einem Rückruf betroffen
Ein Mandel-Produkt bei dm ist von einem Rückruf betroffen © Ludovic Marin/AFP

Gefährlich wird es für den Menschen eher, wenn Aflatoxine über einen längeren Zeitraum aufgenommen wurden. Dann drohen Nierenschäden, Leberschäden wie Leberzirrhose sowie Nieren- und Leberkrebs. Zuletzt war auch Drogerie-Konkurrent Rossmann von einem Rückruf* betroffen. Dabei handelte es sich um einen Fitness-Shake. *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare