Änderung im Sortiment

Edeka nimmt beliebte Getränke aus dem Sortiment - auch Netto reagiert

+
Edeka will Preiserhöhungen nicht mehr einfach hinnehmen. Das hat Folgen für Verbraucher.

Es ist nicht das erste Mal, dass Edeka sich mit Marken-Herstellern anlegt. Nach Heinz verschwindet nun ein beliebtes Getränk aus dem Sortiment.

Hamburg - Edeka will Preiserhöhungen von Marken-Herstellern nicht mehr hinnehmen - und geht auf Konfrontationskurs. Dabei fliegen auch beliebte Produkte aus den Regalen - zum Leidwesen der Verbraucher! Nachdem sich die Supermarkt-Kette bereits mit Heinz angelegt hat, verabschiedet sich nun eine weitere Marke aus den Filialen.

Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, wird Punica bald nicht mehr bei Edeka zu kaufen zu sein. Der Grund: Die Supermarkt-Kette befindet sich in einem Streit mit dem Getränkehersteller - wie auch der Discounter Netto. Deshalb steht sowohl bei Edeka als auch bei Netto ein Punica-Ausverkauf an.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*Streit an Edeka-Kasse eskaliert, weil Produkt 10 Cent zu teuer war: Frau beißt Polizistin in die Hand

Ausverkauf bei Edeka: Punica bald nicht mehr in Regalen zu finden

Mit Rabatten wollen die beiden Händler Edeka und Netto ihre Lager leerräumen: Derzeit gibt es die 1,5 Liter große Punica-PET-Flasche für 99 Cent - üblich ist ein Preis von 1,29 Euro für eine 1,25 Liter-Flasche. Zusätzlich bestellt Edeka keine Punica-Getränke bei PepsiCo. mehr nach, wie chip.de berichtet. Das klingt ganz danach, als ob die Supermarkt-Kette den Verkauf stoppt.

Punica-Aus bei Edeka - doch es gibt Ersatz

Die Lücken in den Regalen füllt Edeka mit einer Eigenmarke: Multi 12. Der Händler setzt vermehrt auf eigene Marken und stärkt diese. So soll nach einem Clinch mit dem Ketchup-Riesen Heinz ab April Ketchup der Edeka-Eigenmarke Papa Joe‘s in den Regalen des Supermarktes zu finden sein.

Video: Edeka nimmt beliebtes Produkt aus dem Regal

Auch bei Aldi, Lidl, Rewe und Netto müssen sich Verbraucher auf Änderungen einstellen: Beliebte Produkte werden bald nicht mehr im Sortiment zu finden seinEdeka verkauft ein aktuelles Trendprodukt unter seiner Eigenmarke. Das Problem: Der gleiche Inhalt wäre auch für ein Drittel des Preises zu haben, unter anderem Namen.

idz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare