Dresscode im Supermarkt?

Falsche Kleidung: Kundin marschiert in Edeka-Filiale - dann greift der Marktleiter durch

In einer Duisburger Edeka-Filiale weisen nach einem Vorfall neue Hinweisschilder den Dresscode fürs Einkaufen aus - dabei sind Pyjamas und Pantoffeln für Kunden verboten.

  • Edeka-Filialleiter entscheidet nach Vorfall über die Kleiderwahl der Kunden
  • Morgenmäntel, Pyjamas und Pantoffeln stehen dabei auf dem Index
  • Twitter-User diskutieren den Dresscode und rufen zum Boykott auf

Duisburg - Ende Oktober wollte eine Mutter gemeinsam mit ihrer Tochter den Wocheneinkauf bei Edeka* erledigen. Dabei erregten sie die Aufmerksamkeit der anderen Kunden und des Marktleiters. Denn das Mutter-Tochter-Duo erschien im pinken Bademantel und Schlafanzug. Das berichtet die WAZ. Den krönenden Abschluss des gewagten Outfits bildeten dann das unpassende Schuhwerk - Pantoffeln. Zu viel für Frank Schneider, den Filialleiter. Er verwies kurzerhand Mutter und Tochter aus dem Laden. Einsicht zeigten die Modesünderinnen aber nicht: „Mit leichtem Moppern“ hätten die bei beiden die Edeka-Filiale verlassen.

Ein wirklich gewagtes Outfit - schließlich ist laut Filialleiter Frank Schneider gerade in dieser Zeit „die Hygiene sehr wichtig“. Neben den coronabedingten Abstandsregelungen im nordrhein-westfälischen Supermarkt gelten nun auch Leitfäden für das passende Styling. „Nachlässigkeit“ sei ein absolutes No-Go, so Schneider, dazu zähle auch das äußere Erscheinungsbild. Grund genug für den Rauswurf, den Schneider damit begründet, dass gerade ein Zustand herrsche, indem „wir die Augen für andere aufmachen müssen“.

Edeka: Twitter-User rufen nach Pyjama-Vorfall zum Supermarkt-Boykott auf

Die Geschichte sorgt bei Twitter für Diskussionsstoff: Während die einen Nutzer den Marktleiter für sein hartes Durchgreifen feiern, sind sich andere User sicher, dass sie immer noch selbst entscheiden, was ein passendes Outfit für den Supermarktbesuch ist. Gleichzeitig habe die Kleiderwahl nichts mit den Hygienestandards zu tun. Manche User gehen sogar so weit, ihren Supermarkt zu boykottieren, falls ein ähnlicher Dresscode festgelegt wird. Dann sei definitiv an der Zeit, sich „nen anderen Laden zu suchen“.

Neue Edeka-Hinweisschilder geben Erscheinungsbild vor - Pyjamas müssen draußen bleiben

Stundenlang vor dem Schrank zu stehen, um die passende Garderobe zum Einkaufen zu finden, ist dann aber doch nicht notwendig, berichtet die WAZ. Der Filialleiter gibt an, dass „normale Straßenkleidung“ für den Wochenendeinkauf reiche. Dennoch soll sich die Kleiderwahl der beiden Schlafmützen in dem Duisburger Supermarkt nicht wiederholen. Seit diesem Vorfall hängen im Eingangsbereich Hinweisschilder, die einen klaren Dresscode vorgeben: „Personen mit Morgenmantel oder Schlafanzug!!! haben keinen Zutritt zu Unserem Laden!!! Die Geschäftsleitung.“ Somit wird es in diesem Supermarkt wohl doch bei einem Einzelfall bleiben. Erst vor kurzer Zeit sorgten Edeka-Hinweisschilder* für Diskussionen. (jw) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: ©  Patrick Seeger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare