1. SauerlandKurier
  2. Wirtschaft

Zwei Mal waren deutsche Auswanderer die Gründer: Die 50 wertvollsten Unternehmen der Welt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Cornelia Schramm

Kommentare

Maotai: Zum Neujahrsfest bewerben Models in traditionellen Kostümen den chinesischen Schnaps des Herstellers Kweichow Moutai.
Maotai: Zum Neujahrsfest bewerben Models in traditionellen Kostümen den Schnaps des Herstellers Kweichow Moutai. Das chinesische Unternehmen gehört zu den wertvollsten der Welt. © STR/ AFP

Einige von ihnen begegnen uns täglich, andere agieren scheinbar erfolgreich im Hintergrund. Doch eines haben diese Firmen gemeinsam - sie gehören zu den 50 wertvollsten dieser Welt.

Netflix, Amazon und Mastercard - Mit diesen Marken kommen viele von uns täglich in Berührung. Oder sind sogar kaum mehr aus unserem Leben wegzudenken. Logisch, dass hinter ihnen intelligente Köpfe und mega-erfolgreiche Konzerne stecken. Wie einflussreich diese aber wirklich sind und wer zu wem gehört, zeigt sich vor allem an der Börse. Die Marktkapitalisierung dieser Firmen-Imperien beläuft sich schließlich nicht auf einige Millionen, sondern mehrere hundert Milliarden US-Dollar. Die Fotostory zeigt mit den von Merkur.de* recherchierten Top 50 der größten börsennotierten Unternehmen der Welt wahre Giganten auf Erfolgskurs (Stand: 17. Dezember 2020).

Platz 50: Vanguard

Ein Straßenschild der Wall Street steht vor dem New Yorker Börse Gebäude mit US-Flaggen.
Der US-amerikanische Konzern Vanguard gilt als zweitgrößter Vermögensverwalter der Welt. © Mary Altaffer/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Die Vanguard Group ist ein US-amerikanischer Finanzdienstleister mit Sitz in Pennsylvania. Mit über fünf Billionen US-Dollar verwaltetem Vermögen ist das Unternehmen derzeit der größte Anleihefonds und nach BlackRock der zweitgrößte Vermögensverwalter der Welt. Von John C. Bogle im Jahr 1975 gegründet, beruht der Erfolg des Konzerns auf dem Verkauf von Indexfonds an Anleger, die günstiger angeboten werden als aktiv gemanagte Fonds. Rund um den Globus hat Vanguard mehr als 14.000 Mitarbeiter. Unter anderem ist der Konzern, der im Dezember 2020 auf eine Marktkapitalisierung von knapp 163 Milliarden US-Dollar kam, an Firmen wie Paypal, Apple und Zalando beteiligt.

Platz 49: PepsiCo

US-Sängerin Beyonce auf der Pressekonferenz der Pepsi Halftime Show.
US-Sängerin Beyonce auf der Pressekonferenz der Pepsi Halftime Show. © John G. Mabanglo/ epa/ dpa/ Picture Alliance

PepsiCo Inc. hatte sie alle unter Vertrag: Britney Spears, Pink und Beyoncé Knowles waren allesamt die Werbegesichter des US-amerikanischen Getränke- und Lebensmittelkonzerns. Das Unternehmen entstand 1965 aus einem Zusammenschluss von Pepsi-Cola, das 1898 gegründet wurde, und Frito-Lay. Mittlerweile ist PepsiCo Inc. der weltweit fünftgrößte Lebensmittel- und Getränkehersteller und der stärkste Konkurrent der Coca-Cola Company. Im Ranking der 50 wertvollsten Firmen landet der US-Konzern mit einer Marktkapitalisierung von 164 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 auf Platz 49.

Platz 48: ASML

ASML hat seinen Firmensitz im niederländischen Veldhofen. 2016 besuchte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dort das Forschungszentrum gemeinsam mit Premierminister Mark Rutte.
ASML hat seinen Firmensitz im niederländischen Veldhofen. 2016 besuchte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dort das Forschungszentrum gemeinsam mit Premierminister Mark Rutte. © Robin Van Lonkhuijsen / Pool/ epa/ dpa/ Picture Alliance

1984 als Joint-Venture von ASM International und Philips gegründet, gilt das niederländische Unternehmen ASML Holding N.V. heute als der weltweit größte Anbieter von Lithographiesystemen. Diese komplexe Maschinen spielen in der Halbleiterindustrie eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Mikrochips. Rund 80 Prozent aller Chiphersteller sind somit Kunden von ASML, so dass allein Canon, Nikon und Ultratech als Wettbewerber auftreten. Als einziger Anbieter überhaupt hat ASML im Jahr 2017 die weltweit ersten zwölf EUV-Maschinen, von denen jede die Größe eines Busses hat und drei Boeing 747 für den Transport benötigt, ausgeliefert. So kam die Firma Ende 2020 auch auf eine Marktkapitalisierung von 164 Milliarden US-Dollar.

Platz 47: Merck & Co.

Der Sitz des US-Pharmakonzerns Merck & Co. liegt in New Jersey.
Der Sitz des US-Pharmakonzerns Merck & Co. liegt in New Jersey. © Justin Lane/ epa/ dpa/ Picture Alliance

Merck & Co. oder auch Merck Sharp & Dohme (kurz MSD) ist ein US-Pharmaunternehmen mit Sitz in New Jersey. Nach Roche, Pfizer und Novartis gilt der Konzern als einer der größten Arzneimittelhersteller der Welt. Ende 2020 kommt Merck & Co. auf eine Marktkapitalisierung von 165 Milliarden US-Dollar, betreibt 28 Produktionsstätten und beschäftigt rund 71.000 Angestellte in über 140 Ländern.

Platz 46: Salesforce

Marc Benioff, CEO von Salesforce, spricht im Economic Club Washington.
Marc Benioff, CEO von Salesforce, spricht im Economic Club Washington. © Nicholas Kamm/ AFP

Salesforce.com wurde 1999 von dem ehemaligen Oracle-Manager Marc Benioff und heutigem CEO gegründet. Er setzte als einer der ersten das Konzept um, Unternehmensanwendungen über das Internet bereitzustellen. Heute nennt sich das Prinzip Cloud Computing, was Benioff selbst als das „Ende der Software“ bezeichnet. Salesforce gilt noch immer als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen weltweit und bietet seine Dienstleistungen inzwischen in 16 verschiedenen Sprachen an. Kein Wunder also, dass es auf Platz 46 der wertvollsten Firmen der Welt liegt.

Platz 45: Intel

Gregory Bryant zeigt auf der Technikmesse CES gas die neuen Mikroprozessoren des Chip-Konzerns mit dem Namen „Tiger Lake“.
Gregory Bryant zeigt auf der Technikmesse CES gas die neuen Mikroprozessoren des Chip-Konzerns mit dem Namen „Tiger Lake“. © Christoph Dernbach/ dpa/ Picture Alliance

Der US-amerikanische Halbleiterhersteller Intel Corporation wurde 1968 von Mitarbeitern des Unternehmens Fairchild Semiconductor gegründet. Der Konzern ist vor allem für PC-Mikroprozessoren bekannt, bei denen es weltweit einen Marktanteil von ungefähr 80 % hält. Zudem produziert Intel viele weitere Mikrochip-Arten für Computer, zum Beispiel Chipsätze für Mainboards, WLAN- und Netzwerkkarten sowie Embedded-CPUs und Flash-Speicher. Ende 2020 kam der Konzern unter CEO Gregory Bryan und dem „Tiger Lake“-Chip auf eine Marktkapitalisierung von 171 Milliarden US-Dollar.

Platz 44: Pfizer

Ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Pharma-Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer steht auf einem Tisch im Hartford Hospital.
Ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Pharma-Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer steht auf einem Tisch im Hartford Hospital. © Jessica Hill/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Die Pfizer Inc. ist heute nach Roche das zweitgrößte Pharmaunternehmen der Welt, dicht gefolgt von Novartis. 1849 wurde der Konzern als Charles Pfizer & Company  von Karl Pfizer und Charles Erhart in Brooklyn gegründet. Das erste Produkt, das die Deutschen herstellten war mit Santonin ein Mittel gegen Parasiten. Die Firma wurde damit schnell erfolgreich, erweiterte ihre Produktpalette und kaufte andere Firmen auf. Mitte der 1950er Jahre erbaute man Werke in Belgien, Brasilien, Puerto Rico, Kanada, Kuba und England. 2019 konnte Pfizer einen Umsatz von 51,8 Milliarden US-Dollar verbuchen. Im Jahr 2020 brachte der Konzern gemeinsam mit Biontech den ersten Corona-Impfstoffe auf den Markt und kam auf im Dezember auf eine Marktkapitalisierung von 172 Milliarden US-Dollar.

Platz 43: L‘Oréal

Für die Mercedes-Benz Fashion Week wird ein Model in der L‘Oreal Professionnel Academy gestylt.
Für die Mercedes-Benz Fashion Week wird ein Model in der L‘Oreal Professionnel Academy gestylt. © Jens Kalaene/ dpa/ Picture Alliance

Der Pariser Konzern L’Oréal S.A. gilt als der größte Kosmetikhersteller der Welt. Insgesamt 28 internationale Marken besitzt die Firma, die auf Platz 43 der wertvollsten dieser Welt liegt. Während die Marken Garnier, Maybelline Jade, Essie und NYX vor allem Drogeriemärkte mit Lippenstiften, Lidschatten & Co. versorgen, mischt der Konzern mit Kerastase und Redken auch im professionellen Friseurbedarf mit. Puren Luxus versprühen vor allem Kosmetika und Parfums von Lancôme, Biotherm, Kiehl’s und Giorgio Armani. Unter anderen findet man L‘Oréal mit Vichy und La Roche-Posay aber auch in der Apotheke. Zudem rührt der Konzern mit prominenten Testimonials immer wieder ordentlich die Werbetrommel.

Platz 42: Meituan

Der chinesische Konzern Meituan bietet Lieferservice in über 1000 Städten an.
Der chinesische Konzern Meituan bietet Lieferservice in über 1000 Städten an. © Wang Zhao/ AFP

Auf Platz 42 der wertvollsten Firmen der Welt liegt mit einer Marktkapitalisierung von 173 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 das chinesische Unternehmen Meituan. Sein Erfolg beruht auf einer Website, die in über 1.000 chinesischen Städten Lieferservices, Konsumgüter und Einzelhandelsdienstleistungen anbietet - darunter fallen auch der Verkauf von Kinokarten, Hotel- und Reisebuchungen sowie Carsharing-Dienste. 2010 von Wang Xing gegründet, sollen Meituan.com im Jahr 2018 über 310 Millionen Menschen genutzt haben. Ihr Börsengang im selben Jahr brachte der Firma 4,2 Milliarden US-Dollar ein - unter anderem befand sich Tencent unter den Investoren.

Platz 41: AT&T

Das Logo der US-amerikanischen Telekommunikationsfirma AT&T hängt an einem Gebäude.
Das Logo der US-amerikanischen Telekommunikationsfirma AT&T hängt an einem Gebäude. © Eva Hambach/ AFP

Die US-amerikanische AT&T Inc. (American Telephone and Telegraph Company) gilt als einer der größten Telekommunikationskonzerne und beschäftigte zeitweise mehr als eine Million Mitarbeiter weltweit. Neben Telefon-, Daten- und Videokommunikation stellt es seinen Kunden auch Mobilfunk- und Internetdienstleistungen zur Verfügung. Mit einer Marktkapitalisierung von 176 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 steht AT&T auf Platz 41 der wertvollsten Firmen der Welt.

Platz 40: Nike

Nike gilt als führender Sportartikelanbieter auf der Welt.
Nike gilt als führender Sportartikelanbieter auf der Welt. © Jewel Samad/ AFP

Für viele Nike-Fans sind es nicht bloß Sportschuhe, sondern ein Lebensgefühl. Der mittlerweile weltweit führende Sportartikelanbieter Nike ist Kult und das zeigte sich im Dezember 2020 auch an der Börse, wo der US-Konzern auf eine Marktkapitalisierung von rund 178 Milliarden US-Dollar kam. 1971 gegründet, nahm die Firma 1984 den damaligen Basketballspieler Michael Jordan unter Vertrag und entwarf mit ihm die Marke „Air Jordan“, was mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar Umsatz eingebracht haben soll. Der Rest ist Geschichte, denn bis heute stattet Nike namenhafte Sportler und Künstler aus, was seine Produkte auch in den Verkaufsregalen zum Renner macht.

Platz 39: Novartis

Vas Narasimhan, Vorstandsvorsitzender des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, spricht anlässlich der Bilanzpressekonferenz auf dem Baseler Novartis Campus.
Vas Narasimhan, Vorstandsvorsitzender des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, spricht anlässlich der Bilanzpressekonferenz auf dem Baseler Novartis Campus. © Patrick Straub/ Keystone/ dpa/ Picture Alliance

Die Novartis AG ist ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen und entstand 1996 aus einer Fusion der beiden Basler Pharma- und Chemieunternehmen Ciba-Geigy und Sandoz - dabei handelte es sich damals um die zu diesem Zeitpunkt größte Unternehmensfusion der Welt. Im Jahr 2019 konnte die Firma einen Umsatz von 47,4 Milliarden US-Dollar verbuchen und gilt bis dato als einer der größten Pharma-Konzerne überhaupt. Seine Marktkapitalisierung lag Ende Dezember 2020 unter CEO Vas Narasimhan bei rund 184 Milliarden US-Dollar. Trotz des beeindruckenden Erfolges bleibt Novartis im Ranking der wertvollsten Firmen der Welt als Schweizer Konzern bestimmt nicht allein.

Platz 38: Coco Cola

Eine Werbetafel von Coca Cola im Süden San Franciscos.
Eine Werbetafel von Coca Cola im Süden San Franciscos. © Justin Sullivan/ Getty Images/ AFP

Jeder kennt es, das sprudelnde Erfrischungsgetränk der Coco-Cola Company: die Coke. Sie gilt schließlich als die umsatzstärkste Cola-Marke der Welt. Auch der - weltweit als Wortmarke geschützte - Coca-Cola-Schriftzug ist kaum aus der Werbung wegzudenken - setzte die Firma doch schon seit Ende des 19. Jahrhunderts auf ihn. Dass Coca-Cola im Dezember 2020 mit einer Marktkapitalisierung von 187 Milliarden US-Dollar auf Platz 38 der wertvollsten Unternehmen der Welt liegt, verwundert kaum.

Platz 37: Netflix

Andrew Rannells (als Trent Oliver, l-r), James Corden (als Barry Glickman), Meryl Streep (als Dee Dee Allen) und Nicole Kidman (als Angie Dickinson) in «The Prom». Das Filmmusical ist beim Streamingdienst Netflix zu sehen.
Andrew Rannells (als Trent Oliver, l-r), James Corden (als Barry Glickman), Meryl Streep (als Dee Dee Allen) und Nicole Kidman (als Angie Dickinson) in «The Prom». Das Filmmusical ist beim Streamingdienst Netflix zu sehen. © Netflix/ „The Prom“/ dpa/ Picture Alliance

Mit einer Marktkapitalisierung von fast 190 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 liegt Netflix Inc. auf Platz 37 der wertvollsten Firmen der Welt. Das US-amerikanische Medienunternehmen wurde 1997 gegründet und agierte zunächst als Online-Videothek mit dem Versand von Filmen an seine Abonnenten. Zehn Jahre später stieg man ins Video-On-Demand-Geschäft ein und bot Film- und Serieninhalte zum Streaming an. Seitdem verläuft die Erfolgskurve des Portals steil nach oben: Bis Oktober 2020 wurden mehr als 195,15 Millionen kostenpflichtige Abonnements abgeschlossen. Zudem produziert Netflix inzwischen selbst Inhalte und nimmt immer mehr echte „Hollywood“-Größen - etwa Meryl Streep für „The Prom“ (2020) - unter Vertrag.

Platz 36: Ping An Insurance

Das Ping An Finance Centre in Shenzhen ist das größte Gebäude der Welt.
Das Ping An Finance Centre in Shenzhen ist das größte Gebäude der Welt. © Str/ dpa/ Picture Alliance

Ping An Insurance ist ein chinesisches Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Shenzhen im höchsten Gebäude der Welt. 1988 als Versicherungsunternehmen gegründet, ist die Firma heute auch (inter)national als Investor tätig. Firmen wie China Ping An Insurance Overseas (Holding) und Ping An Trust & Investment gehören ebenso zum Unternehmensholding wie die Shenzhen Development Bank, die inzwischen Ping An Bank heißt. Die Tochterunternehmung Ping An Technology befasst sich mit Künstlicher Intelligenz. „Ping“ gilt somit als eines der weltgrößten Unternehmen und kam im Dezember 2020 auf eine Marktkapitalisierung von 191 Milliarden US-Dollar.

Platz 35: Adobe

Die Adobe-Gründer John Warnock und Charles Geschke erhalten 2009 eine Auszeichnung von US-Präsident Barack Obama.
Die Adobe-Gründer John Warnock und Charles Geschke erhalten 2009 eine Auszeichnung von US-Präsident Barack Obama. © Mandel Ngan/ AFP

2009 überreichte US-Präsident Barack Obama John Warnock und Charles Geschke sogar eine Auszeichnung für ihre außerordentliche Leistungen im Bereich der Wissenschaft, Technologie und Innovation. Die beiden Erfinder der Seitenbeschreibungssprache PostScript gründeten 1982 das Softwareunternehmen Adobe Systems Inc. und entwickelten die Produktpalette des Unternehmens stetig weiter. Als Warnock seine Firma damals nach dem Bach „Adobe Creek“, der hinter seinem Haus in Kalifornien verläuft, benannte, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass Produkte wie der PDF-Reader Adobe Acrobat oder das Fotobearbeitungspgroamm Adobe Photoshop später fast auf jedem Computer der Welt installiert sein würden.

Platz 34: Comcast

Das Logo des Unternehmens Comcast glänzt vor der Firmenzentrale.
Das Logo des Unternehmens Comcast glänzt vor der Firmenzentrale. © Matt Rourke/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Die Comcast Corporation ist der größte Kabelnetzbetreiber und nach AT&T der zweitgrößte Internetanbieter der USA. Nach AT&T und Verizon steht sie zudem an dritter Stelle der größte US-Telefongesellschaften. In der Forbes-Global 2000-Auswertung belegte Comcast im Jahr 2020 Platz 27 der erfolgreichsten Konzerne der Welt und kam Ende des Jahres auf eine Marktkapitalisierung von 192 Milliarden US-Dollar. Seit 2018 gehört unter anderem der zweitgrößte Medienkonzern Europas, Sky Limited, zu Comcast, welche ihren Sitz in Philadelphia im Comcast Center hat.

Platz 33: iShares by BlackRock

Das BlackRock-Symbol auf einem Bildschirm der New Yorker Börse.
Das BlackRock-Symbol auf einem Bildschirm der New Yorker Börse. © Bryan R. Smith/ AFP

iShares sind eine Produktgruppe von börsengehandelten Fonds, welche von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock verwaltet werden. Alle ishare-Fonds sind Index-Fonds, die an die Entwicklung des ihnen zugrunde liegenden Indizes gekoppelt sind, etwa an den DAX, den S&P 500 oder die MSCI-Indizes. Der Großteil dieses Indexfonds wird passiv verwaltet, man kann aber auch einer Strategie - etwa dem Value Investing oder der Minimum Volatility - folgen. ishares gehört zu den größten ETF-Anbietern der Welt und kam im Dezember 2020 auf eine Marktkapitalisierung von 200 Milliarden US-Dollar.

Platz 32: Verizon

Das Logo des US-Telekommunikationsunternehmens Verizon ist über einem Handelsposten auf dem Boden der New York Stock Exchange zu sehen.
Das Logo des US-Telekommunikationsunternehmens Verizon ist über einem Handelsposten auf dem Boden der New York Stock Exchange zu sehen. © Richard Drew/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Die Verizon Communications Inc. ist ein US-amerikanischer Telekommunikationskonzern mit Hauptsitz in New York. Am 30. Juni 2000 gegründet, entstand die Firma durch die Fusion der Bell Atlantic Corporation und der GTE Corporation und begann den Handel an der New Yorker Börse unter dem Symbol VZ nur wenige Tage später. Verizon Wireless, das als Joint Venture zwischen Verizon und Vodafone entstand, gilt inzwischen als der größte Mobilfunk-Anbieter in den USA. Verizon AOL übernahm Mitte 2015 das Kerngeschäft von Yahoo, im Juni 2017 fusionierte man dann zur neuen Dachmarke Oath. Im Dezember 2020 liegt Verizon mit einer Marktkapitalisierung von knapp 203 Milliarden US-Dollar auf Platz 32 der wertvollsten Firmen der Welt.

Platz 31: Bank of America

Ein Kunde macht eine Transaktion bei einer Bank of America ATM am Hauptsitz des Unternehmens in Charlotte.
Ein Kunde macht eine Transaktion bei einer Bank of America ATM am Hauptsitz des Unternehmens in Charlotte. © Chuck Burton/ dpa/ Picture Alliance

Weil sie laut dem FSB eine der 30 system-relevanten Großbanken ist, unterliegt die US-amerikanische Großbank Bank of America Corporation einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital. Die Ursprünge der Bank, die heute ihren Sitz in Charlotte hat, gehen auf das Jahr 1784 zurück, was sie zur zweitältesten Bank der USA macht. Unter anderem gilt sie als Erfinder der Kreditkarte: Die BankAmericaCard wurde ab 1959 herausgegeben und 1977 in Visa umbenannt. Im Dezember 2020 kam die Bank of America auf eine Marktkapitalisierung von 203 Milliarden US-Dollar.

Platz 30: Toyota Motor

Eine Frau geht an dem autonomen Mehrzweckfahrzeug e-Palette auf der CES Technikmesse am Stand von Toyota vorbei.
Toyota stellte das autonome Mehrzweckfahrzeug e-Palette auf der CES Technikmesse aus. © John Locher/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Auf Platz 30 der wertvollsten Firmen der Welt liegt das multinationale Unternehmen Toyota Motor Corporation mit einer Marktkapitalisierung von 206 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020. Mit über 10,2 Millionen hergestellten Fahrzeugen verdrängte das japanische Unternehmen die Volkswagen AG* im Jahr 2016 von der Spitze und liefert sich seither einen Wettbewerb um Platz 1. Toyota besitzt über 500 Tochterunternehmen und beschäftigt über 360.000 Mitarbeiter in insgesamt 26 Ländern der Welt.

Platz 29: ICBC

Eine Filiale der Industrial and Commercial Bank of China Ltd (ICBC) in Shanghai.
Eine Filiale der Industrial and Commercial Bank of China Ltd (ICBC) in Shanghai. © Johannes Eisele/ AFP

Die Industrial and Commercial Bank of China Limited - kurz ICBC oder „Chinesische Industrie- und Handelsbank“ - gilt als die größte Bank der Volksrepublik China und führt regelmäßig auch globale Rankings an. Der Forbes Global 2000-Auswertung nach stand die ICBC im Jahr 2019 an der Spitze aller börsennotierten Unternehmen der Welt und ihre Marktkapitalisierung belief sich auf rund 305 Milliarden US-Dollar. Ende 2020 hat die ICBC von diesem Hoch einiges eingebüßt, kommt aber immerhin noch auf eine Marktkapitalisierung von rund 211 Milliarden US-Dollar.

Platz 28: Paypal

Paypal: Kein Bezahldienst wird in Deutschland so oft benutzt.
Paypal: Kein Bezahldienst wird in Deutschland so oft benutzt. © Robert Günther/ dpa/ Picture Alliance

Der Online-Bezahldienst PayPal mit Sitz im kalifornischen San José kann zum Beispiel beim Ein- und Verkauf im Online-Handel genutzt werden kann. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mehr als 277 Millionen aktive Nutzer weltweit, die in über 200 Märkten Zahlungen in über 100 Währungen buchen. Seine europäische Tochter PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A. hat ihren Sitz in Luxemburg. Bis zu seiner Abspaltung 2015 war Paypal rund dreizehn Jahre eine Tochtergesellschaft des US-Unternehmen Ebay. Fünf Jahre später kam der innovative Bezahldienst im Dezember 2020 auf eine Marktkapitalisierung von über 220 Milliarden US-Dollar.

Platz 27: Home Depot

Home-Depot-CEO Craig Menear besuchte 2015 die New Yorker Börse.
Home-Depot-CEO Craig Menear besuchte 2015 die New Yorker Börse. © Alyssa Ringler/ epa/ dpa/ Picture Alliance

Die Home Depot Inc. ist eine US-amerikanische Baumarktkette, die ihren Stammsitz in Atlanta hat. Über 2.000 Baumärkte betreibt Home Depot Inc. in den USA, Kanada, Mexiko und Puerto Rico, wo sie über 400.000 Angestellte beschäftigt. Hinzukommt eine Reihe von Edelbaumärkten wie das EXPO Design Center und das Landscape Supply Gartencenter. 1978 gegründet, betrug der höchste Umsatz des Konzerns im Jahr 2018 rund 100,9 Milliarden US-Dollar. Ende 2020 rangiert der US-Konzern mit einer Marktkapitalisierung von knapp 237 Milliarden US-Dollar auf Platz 27 der wertvollsten Firmen der Welt.

Platz 26: F. Hoffmann - La Roche

Der Sitz von Roche Diagnostics International AG. Der Pharmariese Roche gibt am 15.10.2020 Zahlen zum 3. Quartal bekannt.
Der Sitz von Roche Diagnostics International AG. Der Pharmariese Roche gibt am 15.10.2020 Zahlen zum 3. Quartal bekannt. © Urs Flueeler/ Keystone/ dpa/ Picture Alliance

Die F. Hoffmann-La Roche AG hat ihren Hauptsitz in Basel und ist das größte Pharmaunternehmen der Welt, gefolgt von Pfizer und Novartis. Aktuell forscht Roche, das weltweit über 97.000 Mitarbeiter beschäftigt, besonders auf den Gebieten Onkologie, Virologie, Neurologie und Transplantationsmedizin. Zudem stellt der Konzern Reagenzien und Geräte zur medizinischen Untersuchung her. 2019 erwirtschaftet der Schweizer Pharma-Gigant einen Umsatz von über 61 Milliarden Schweizer Franken. Ende 2020 kam er auf eine Marktkapitalisierung von knapp 246 Milliarden US-Dollar.

Platz 25: Louis Vuitton - Moët Hennessy

Touristen und Einheimische stehen vor einem Geschäft der Luxus-Marke Louis Vuitton in Istanbul an.
Touristen und Einheimische stehen vor einem Geschäft der Luxus-Marke Louis Vuitton in Istanbul an. © Lefteris Pitarakis/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Der börsennotierten LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton SE gehören die Rechte an rund 70 verschiedenen Marken, welche weltweit in rund 4.600 Geschäften vertrieben werden. Sie ist somit der Branchenführer der Luxusgüterindustrie schlechthin. Der Konzern entstand 1987 durch die Fusion der französischen Unternehmen Louis Vuitton und Moët Hennessy. Ende November 2019 gab LVMH die Übernahme des US-Juweliers Tiffany für 16,2 Milliarden US-Dollar bekannt, auch Sephora, Givenchy, Fendi, Ruinart und Wodka Belevedere gehören zu LVMH. Ende 2020 konnte das Luxus-Unternehmen fast 250 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung für sich verbuchen.

Platz 24: Walt Disney

Gäste schauen eine Show in der Nähe einer Statue von Walt Disney und Mickey Mouse vor dem «Cinderella Castle» im Magic Kingdom im Walt Disney World Resort in der Nähe von Orlando an.
Gäste schauen eine Show in der Nähe einer Statue von Walt Disney und Mickey Mouse vor dem «Cinderella Castle» im Magic Kingdom im Walt Disney World Resort in der Nähe von Orlando an. © John Raoux/ dpa/ Picture Alliance

Auf Platz 24 der wertvollsten Firmen der Welt rangiert die Walt Disney Company. Der 1923 von den Brüdern Walt und Roy Disney als Disney Brothers Cartoon Studio gegründete Unterhaltungskonzern hat seinen Sitz im kalifornischen Burbank. Als die Disney-Brüder zu jener Zeit Zeichentrickfilme für Kinder produzierten, hätten sie sich bestimmt nicht träumen lassen, wie groß ihr Unternehmen einmal werden würde. Nicht nur mehr Filmproduktionen verschaffen Disney enorme Gewinne, das Imperium rund um Mickey Mouse umfasst Bücher, CDs, Freizeitparks und schier unendliche Merchandising-Artikel.

Platz 23: SPDR S&P 500

SPDR ist eine Abkürzung für Standard & Poor‘s Depositary Receipts.
SPDR ist eine Abkürzung für Standard & Poor‘s Depositary Receipts. © Alexander Heinl/ dpa/ Picture Alliance

Der SPDR S & P 500 Trust ist ein Fonds, der in den USA, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum gehandelt und von State Street Global Advisors verwaltet wird. SPDR ist eine Abkürzung für Standard & Poor‘s Depositary Receipts, den früheren Namen des ETF. Der SPDR-Fonds - oftmals auch als Spider bezeichnet - wurde eigens dafür entwickelt, den S&P 500-Aktienindex abzubilden und gilt jetzt als der größte ETF der Welt. Im Dezember 2020 kam er auf eine Marktkapitalisierung von knapp 257 Milliarden US-Dollar, weshalb er auf Platz 23 der wertvollsten Firmen der Welt steht.

Platz 22: United Health

David Wichmann, CEO der UnitedHealth Group, besucht zum Beginn der Coronavirus-Pandemie im März eine Konferenz mit US-Präsident Donald Trump.
David Wichmann, CEO der UnitedHealth Group, besucht zum Beginn der Coronavirus-Pandemie im März eine Konferenz mit US-Präsident Donald Trump. © Brendan Smialowski/ AFP

Die United Health Group ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in Minnetonka, Minnesota. Im Oktober 2012 wurde United Health anstelle von Kraft Foods in den Dow Jones Industrial Average Index aufgenommen und gehört laut Fortune 500 zu den 20 umsatzstärksten Unternehmen weltweit. United Health bietet Versicherungen verschiedenster Arten an, ist in den USA aber vor allem im Bereich der Krankenversicherung tätig. Im Dezember 2020 kam das US-Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von 263 Milliarden US-Dollar, nachdem CEO David Wichmann in der anhaltenden Coronavirus-Pandemie immer wieder das Gespräch mit dem scheidenden US-Präsident Donald Trump gesucht hatte.

Platz 21: Nestlé

Das Logo der Nestle Group ist während der Jahreshauptversammlung des Unternehmens zu sehen.
Das Logo der Nestle Group ist während der Jahreshauptversammlung des Unternehmens zu sehen. © Jean-Christophe Bott/ dpa/ Picture Alliance

Der Frankfurter Heinrich Nestle ging nach seiner Apothekerlehre in die Schweiz, wo es ihm 1867 gelang, ein lösliches Milchpulver herzustellen, das Säuglingen als Muttermilchersatz gegeben werden konnte. Damit legte er den Grundstein für ein Firmen-Imperium, gilt Nestlé heute doch als das größte Industrieunternehmen der Schweiz und der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt. Wegen zahlreicher Umweltvergehen, den Verwürfen der Wasser- und Arbeiterausbeutung in der Dritten Welt, der Regenwaldzerstörung und ungesunder Nahrung steht das Unternehmen immer wieder in der Kritik - seinem finanziellen Erfolg tut das allerdings wenig Abklang, kam Nestlé im Dezember 2020 doch auf eine Marktkapitalisierung von 268 Milliarden US-Dollar.

Platz 20: Nvidia

Nvidia-CEO Jensen Huang spricht auf einer Pressekonferenz von „The MGM“ während der „CES“ 2018 in Las Vegas.
Nvidia-CEO Jensen Huang spricht auf einer Pressekonferenz von „The MGM“ während der „CES“ 2018 in Las Vegas. © Mandel Ngan/ AFP

Die Nvidia Corporation hat ihren Hauptsitz im kalifornischen Santa Clara und ist einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer und Spielkonsolen. Die Nvidia Corporation besitzt keine eigenen Fertigungsstätten und arbeitet somit nach dem „Fabless-Prinzip“. Unter anderem arbeitet der Konzern mit dem taiwanischen Halbleiterhersteller TSCM zusammen. Seit der Gründung im Jahr 1993 reißt der Erfolg des Konzerns nicht ab, so konnte Nvidia im Dezember 2020 auch eine Marktkapitalisierung von rund 268 Milliarden US-Dollar für sich verbuchen.

Platz 19: Mastercard

Eine Mastercard-Kreditkarte wird in der Hand gehalten.
Beim US-Finanzriesen Mastercard laufen die Geschäfte dank ausgabefreudiger Kreditkartenkunden weiter rund. © Fabian Sommer/ dpa/ Picture Alliance

Die Mastercard Inc. mit Sitz in Purchase, New York, ist ein börsennotierter Zahlungsdienstleister, der weltweit rund 18.600 Mitarbeiter beschäftigt. Mastercard ist neben Visa eine der beiden großen internationalen Gesellschaften für Zahlungskarten, die ihren Kunden Kreditkarten, Debitkarten und Guthabenkarten zur Verfügung stellen. Im Dezember konnte die Mastercard Inc. eine Marktkapitalisierung von über 270 Milliarden US-Dollar verbuchen - damit landet sie auf Platz 19 der wertvollsten Firmen der Welt.

Platz 18: Procter & Gamble

Verschiedene Produkte des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble liegen in einer Filiale einer Drogeriemarkt-Kette in einem Einkaufskorb.
Zum Konsumgüterhersteller Procter & Gamble gehören Marken wie Gillette, Lenor, Pampers und Always. © Karl-Josef Hildenbrand/ dpa/ Picture Alliance

Die Procter & Gamble Company ist ein US-amerikanischer, in 70 Ländern vertretener, Konsumgüter-Konzern. 1837 wurde das Unternehmen, das heute weit mehr als Seife produziert von zwei Auswanderern gegründet: Bis heute trägt die Firma die Namen des Kerzenziehers William Procter (1801–1884) und des Seifensieders James Gamble (1803–1891). Schon immer wurden nicht der Konzern an sich, sondern nur die einzelnen Marken beworben - in den 1930er Jahren soll durch diese Marketing-Strategie sogar der Begriff „Seifenoper“ entstanden sein. Mit einer Marktkapitalisierung von 278 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 konnte der Global Player seinen Erfolg bis dato immer weiter ausbauen.

Platz 17: Kweichow Moutai

Maotai: Zum Neujahrsfest bewerben Models in traditionellen Kostümen den chinesischen Schnaps des Herstellers Kweichow Moutai.
Maotai: Zum Neujahrsfest bewerben Models in traditionellen Kostümen den chinesischen Schnaps des Herstellers Kweichow Moutai. © STR/ AFP

Kweichow Moutai ist ein chinesisches Unternehmen mit Firmensitz in Renhuai. Das Unternehmen ist teilweise staatlich und teilweise in Shanghai börsennotiert und verkauft den traditionell-chinesischen Schnaps „Maotai“. Dieser besteht aus roter Hirse und Weizen und wurde nach einer rund 10.000 Einwohner großen Gemeinde benannt. In der Volksrepublik China darf der Maotai einzig von Kweichow Moutai hergestellt werden. Konkurrenzlos kann die Firma ihre Marktkapitalisierung so von Jahr zu Jahr steigern. Während sie 2008 noch bei rund 26 Milliarden US-Dollar lag, belief sie sich im Dezember 2020 auf 289 Millarden US-Dollar.

Platz 16: JPMorgan Chase

Ein Gebäude der amerikanischen Bank J.P. Morgan im Bürogebäudekomplex Canary Wharf. Die Corona-Krise hat den Gewinn der größten US-Bank JPMorgan Chase einbrechen lassen.
Ein Gebäude der amerikanischen Bank J.P. Morgan im Bürogebäudekomplex Canary Wharf. © Jens Kalaene/ dpa/ Picture Alliance

Die JPMorgan Chase & Co. ist eine US-amerikanische Bank mit Sitz in New York City. Sie entstand im Jahr 2000 durch die Fusion der Chase Manhatten Bank und J.P. Morgan & Co. Forbes zufolge ist sie das drittgrößte an der Börse notierte Unternehmen sowie die drittgrößte Bank weltweit. Mit einer Marktkapitalisierung von 306,6 Milliarden US-Dollar war JPMorgan Chase Anfang 2017 die am meisten börsenkapitalisierte Bank der Welt - im Jahr 2020 waren es rund 300 Milliarden US-Dollar. Weil das Bankunternehmen laut dem FSB eine der 30 system-relevanten Großbanken ist, unterliegt sie einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital.

Platz 15: Johnson & Johnson

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson stellt Covid-19-Impfstoffe her.
Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson stellt Covid-19-Impfstoffe her. © Justin Tallis/ AFP

Johnson & Johnson ist ein international tätiger Pharmazie- und Konsumgüterhersteller aus New Jersey und gilt als eines der größten Gesundheitsunternehmen der Welt. Rund 127.000 Mitarbeiter beschäftigt der US-Konzern in sechzig Ländern weltweit - davon auch 4.000 in Deutschland. Die Produkte der Geschäftsbereiche Verbraucher, Medizingeräte und Pharma werden in 175 Ländern vertrieben - kein Wunder also, dass Johnson & Johnson sich mit einer Marktkapitalisierung von 322 Milliarden US-Dollar auf Platz 15 der wertvollsten Firmen befindet. 2020 ging der Erfolgskurs des Pharma-Giganten weiter, kaufte man doch für rund 6,5 Milliarden US-Doller das Biotech-Unternehmen Momenta.

Platz 14: Samsung

Samsung-CEO Hyun-Suk Kim Kim spricht auf der „2020 Consumer Electronics Show“ (CES) in Las Vegas.
Samsung-CEO Hyun-Suk Kim Kim spricht auf der „2020 Consumer Electronics Show“ (CES) in Las Vegas. © Robyn Beck/ AFP

Mit einer Marktkapitalisierung von 330 Milliarden US-Dollar liegt die Samsung Group aus Südkorea auf Platz 14 der wertvollsten Firmen der Welt. Flaggschiff der Gruppe ist Samsung Electronics, der weltweit größte DRAM-, NAND-Flashspeicher-, SSD-, Fernsehgeräte-, Kühlschrank-, Handy- und Smartphone-Hersteller. Der Großkonzern, dessen Name das Glückssymbol der „drei Sterne“ aufgreift, ist zudem in den Bereichen Maschinenbau, Automobil, Versicherung, Großhandel, Immobilien und Freizeit tätig.

Platz 13: Walmart

Kunden betrachten Spielzeug in den Regalen eines Walmart Supercenters in Houston.
Walmart ist der größte private Arbeitgeber der Welt. © David J. Phillip/ dpa/ Picture Alliance

Walmart Inc. (bis 2008 als Wal-Mart Stores Inc.) ist ein weltweit tätiger US-amerikanischer Einzelhandelskonzern, der einen großen Teil des US-Marktes beherrscht. Mit über zwei Millionen Angestellten weltweit gilt Walmart als der größte private Arbeitgeber überhaupt. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens belief sich Ende 2020 auf 336 Milliarden US-Dollar, womit der Konzern seinen langjährigen Titel als wertvollstes Einzelhandelsunternehmen noch immer verteidigen kann. Seine enormen Einnahmen verbucht Walmart durch sehr niedrige Preise bei niedrigen Gewinnmargen, die aber im Vergleich zu anderen Ketten durch den riesigen Umsatz horrenden Profit abwerfen.

Platz 12: TSMC

Ein Besucher macht während der „2020 World Semiconductor Conference“ ein Foto eines Flatscreens unter dem Loge der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC).
Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ist eine der weltweit größten Computer-Chip-Hersteller. © STR/ AFP

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Limited, kurz TSMC, ist nach Intel und Samsung der weltweit drittgrößte Halbleiterhersteller sowie der weltweit größte unabhängige Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte. Seit der Gründung 1987 hat sich die taiwanesischen Firma darauf ausgerichtet, Chips für „Fabless-Unternehmen“ wie Apple, Qualcomm, NIVIDIA oder Broadcom herzustellen. Das Unternehmen entpuppte sich als extrem profitabel, weshalb TSMC schnell wuchs. So lag sein durchschnittliches Wachstum in den letzten 20 Jahren bei 21,5 Prozent. TSMC liegt mit einer Marktkapitalisierung von knapp 386 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 auf Platz 12 der wertvollsten Firmen der Welt.

Platz 11: Visa

Eine Visa-Kreditkarte liegt am 11.03.2015 auf einem Tisch in Berlin. Bei der Zahlung mit Kreditkarte fallen Gebühren an. Die EU will künftig europaweit diese Extra-Kosten senken.
Visa ist einer der beiden größten Kreditkartenanbietern der Welt. © Jörg Carstensen/ dpa/ Picture Alliance

Die Aktiengesellschaft Visa Inc. ist neben Mastercard eine der beiden großen US-Firmen für Zahlungskarten. Die Marke ist ein rekursives Akronym und steht für „Visa International Service Association“. Visa vergibt weltweit Lizenzen an Banken für die Ausgabe ihrer Karten, sowie die Abrechnung von Vertragsunternehmen. In Europa ist die in London-Westminster ansässige Niederlassung Visa Europe Services Inc. zuständig. Visa beschäftigt rund 15.000 Mitarbeiter weltweit und kam Ende 2020 auf eine Marktkapitalisierung von ca. 410 Milliarden US-Dollar.

Platz 10: Berkshire Hathaway

Warren Buffett, Chairman und CEO von Berkshire Hathaway, spricht während eines Rundgangs durch das CHI Health Convention Center mit Journalisten.
Warren Buffett, Chairman und CEO von Berkshire Hathaway, spricht während eines Rundgangs durch das CHI Health Convention Center mit Journalisten. © Nati Harnik/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Auf Platz 10 der wertvollsten Firmen der Welt steht die US-amerikanische Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway Inc., zu deren Konglomerat über 80 Firmen gehören. Ihre Agitation umfasst eine Vielzahl von Geschäftsfeldern und reicht von Erst- und Rückversicherung, Schienengüterverkehr, Energieversorgung uns Finanzdienstleistungen bis hin zu produzierendem Gewerbe sowie Groß- und Einzelhandel. Vorsitzender eines der 20 größten Unternehmen der USA ist der Großinvestor und Multimilliardär Warren Buffett. Die A-Aktie von Berkshire Hathaway wurde nie gesplittet, sodass sie mit einem Kurs von 302.260 US-Dollar am 22. August 2019 die teuerste Aktie der Welt war. Die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens belief sich im Dezember 2020 auf etwa 428,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 9: Tesla

Elon Musk, CEO von Tesla, stellt den Cybertruck im Designstudio von Tesla vor. Tesla-Chef Musk hat einen futuristisch aussehenden Elektro-Pickup vorgestellt, mit dem der Branchenpionier in den wichtigsten Markt amerikanischer Autokonzerne vorstoßen will.
Elon Musk, CEO von Tesla, stellt den Cybertruck im Designstudio von Tesla vor. Tesla-Chef Musk hat einen futuristisch aussehenden Elektro-Pickup vorgestellt, mit dem der Branchenpionier in den wichtigsten Markt amerikanischer Autokonzerne vorstoßen will. © Ringo H.W. Chiu/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Tesla Inc.* produziert und vertreibt Elektroautos sowie Stromspeicher- und Photovoltaikanlagen*. Das US-amerikanische Unternehmen hat sich die „Beschleunigung des Übergangs zu nachhaltiger Energie“ zum Ziel gesetzt und trägt bis heute den Namen des Physikers und Erfinders Nikola Tesla. 2003 von Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet, stiegen im Jahr darauf Risikokapital-Investoren ein. Elon Musk wurde Aufsichtsratsvorsitzender und avancierte seitdem zur prägenden Figur des Unternehmens. Ende 2019 beschäftigte Tesla rund 48.000 Mitarbeiter. Die Marktkapitalisierung lag Anfang August 2020 bei rund 259 Milliarden Euro, während man 2020 eigenen Angaben nach fast eine halbe Million E-Fahrzeuge verkaufte.

Platz 8: Tencent

Menschen spazieren am Tencent-Stand auf der „China International Fair for Trade in Services“ (CIFTIS) vorbei.
Die Tencent Holdings Limited liegt auf Platz 8 der wertvollsten Firmen der Welt. © Noel Celis/ AFP

Die Tencent Holdings Limited ein chinesisches Internet-Unternehmen, das seinen Sitz in Shenzhen hat. Die Aktivitäten von Tencent sind breit gestreut, umfassen aber vor allem die Geschäftsfelder Sofortnachrichtendienste, Soziale Netzwerke, Onlinemedien, Webportale, Gaming sowie Netzhandel und Online-Werbung. Mitte 2020 übernahm Tencent mit dem Video-on-Demand-Service „Iflix“ quasi das „Netflix Asiens“. Seit 2016 ist Tencent auch in der Einwicklung und Fertigung von Elektroautos tätig und erwarb 2017 eine Beteiligung von fünf Prozent am US-amerikanischen Elektroautohersteller Tesla. Zudem erwarb das Unternehmen Anteile am Online-Geodatendienst Here, an dem auch Daimler, Audi und BMW* beteiligt sind.

Platz 7: Alibaba

Jack Ma, Gründer und Verwaltungsratschef des Internetkonzerns Alibaba Group, steht am 16.03.2015 beim Eröffnungsrundgang über die CeBIT in Hannover (Niedersachsen) am chinesischen Gemeinschaftsstand.
Jack Ma ist Gründer und Verwaltungsratschef des Internetkonzerns Alibaba Group. © Christian Charisius/ dpa/ Picture Alliance

Die Alibaba Group Holding Limited ist eigenen Angaben nach die größte IT-Firmengruppe Chinas. Das Unternehmen, dessen Sitz in Hangzhou liegt, wurde 1999 von dem ehemaligen Englischlehrer Jack Ma gegründet. Unter anderem betreibt es die gleichnamige B2B-Plattform Alibaba.com und das Online-Auktionshaus Taobao. Erstere ging Ende April 2007 an die Börse, nachdem Yahoo zuvor für rund eine Milliarde US-Dollar eingestiegen war. Seit Jahren rangiert die chinesische Firmengruppe auf den Forbes-Listen der weltgrößten Unternehmen. Mitte 2019 kam Alibaba auf einen Börsenwert von rund 500 Milliarden US-Dollar und zählt mit einer Marktkapitalisierung von fast 580 Milliarden US-Dollar im Dezember 2020 nicht nur zu den finanzstärksten, sondern auch wertvollsten Unternehmen der Welt.

Platz 6: Facebook

Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt am 04.04.2013 in Menlo Park in Kalifornien (USA) eine App vor.
Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt am 04.04.2013 in Menlo Park in Kalifornien (USA) eine App vor. © Peter Dasilva/ epa/ dpa/ Picture Alliance

Facebook ist ein soziales Netzwerk, das vom gleichnamigen US-amerikanischen Unternehmen Facebook Inc. betrieben wird. Es ermöglicht die Erstellung von privaten Profilen zur Darstellung der eigenen Person, von Unternehmensseiten zur geschäftlichen Präsenz sowie von Gruppen zur privaten Diskussion gemeinsamer Interessen - Freundschaftsanfragen vernetzen Profile untereinander, per Facebook-Messenger wird kommuniziert. 2019 erzielte das Unternehmen, das 2004 von Mark Zuckerberg gegründet wurde, einen Umsatz von 70,7 Milliarden US-Dollar. Trotz der anhaltenden Kritik an Datenschutz und Sicherheit der Plattform gehört Facebook seit Jahren zu den meistbesuchten Websites weltweit.

Platz 5: Alphabet

Google-Chef Sundar Pichai stellt die neuen Funktionen bei Gmail bei der Entwicklungskonferenz Google I/O vor.
Google-Chef Sundar Pichai stellt die neuen Funktionen bei Gmail bei der Entwicklungskonferenz Google I/O vor. © Jeff Chiu/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Alphabet Inc. ist eine börsennotierte Gesellschaft mit Sitz in Mountain View im kalifornischen Silicon Valley. Börsen-Laien mag der Namen der Firma wenig bekannt vorkommen, dafür ist ihr Tochterunternehmen aber umso berühmter: Google LLC. Die Gründung der Dachgesellschaft Alphabet Inc. erfolgte im Jahr 2015 im Rahmen einer Restrukturierung Googles. Bestehende Aktien wurden damals im Verhältnis 1 zu 1 automatisch in Alphabet-Aktien umgewandelt - ihre Bezeichnung GOOGL bzw. GOOG blieb. An der Spitze von Alphabet und Google und somit eines der weltgrößten Unternehmen steht als CEO derzeit der selbe Mann: Sundar Pichai.

Platz 4: Amazon

Eine Mitarbeiterin packt am 27.07.2017 in Singapur am neunen Standort von Amazon «Prime Now» Artikel in Tüten.
Amazon ist eigenen Angaben nach der größte Online-Versandhändler der Welt. © Joseph Nair/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Der US-amerikanische Online-Versandhändler Amazon* punktet weltweit mit seiner breit gefächerten Produktpalette: Eigenen Angaben nach hat er als Marktführer im Internet die weltweit größte Auswahl an Büchern, CDs und Videos - und nicht nur das. Über die Verkaufsplattform Marketplace können auch Privatpersonen oder andere Unternehmen Produkte anbieten. Der Online-Gigant ruht scheinbar nie: Mit Eigenmarken wie dem Amazon Kindle, Amazon Fire HD, sowie dem Amazon Fire TV (Stick) erobert er sämtliche Technologie-Bereiche. So ist Amazon Web Services nicht nur einer der führenden Dienstleister für Cloud-Computing, sondern Amazon Prime etwa auch Film-Produktionsfirma und erfolgreicher Streaming-Dienst.

Platz 3: Microsoft Corporation

Satya Nadella, CEO von Microsoft, sitzt anlässlich eines gemeinsamen Presse-Gesprächs mit dem Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen im Volkswagen Digital Lab in Friedrichshain.
Satya Nadella, CEO von Microsoft, sitzt anlässlich eines gemeinsamen Presse-Gesprächs mit dem Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen im Volkswagen Digital Lab in Friedrichshain. © Bernd von Jutrczenka/ dpa/ Picture Alliance

Die Microsoft Corporation wurde am 4. April 1975 von Bill Gates und Paul Allen in Albuquerque, New Mexico, gegründet. Microsoft, ein Kofferwort aus den englischen Begriffen „microcomputer“ und „software“, ist inzwischen mit etwa 148.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 125,8 Milliarden US-Dollar der weltweit größte Software-Hersteller überhaupt. Der Erfolg des Betriebssystems Windows und der Büro-Software Office bleibt seit den 1990er Jahren bis heute ungebrochen - Grund genug, dass Microsoft unter CEO Satya Nadella auf Platz 3 der wertvollsten Firmen der Welt liegt.

Platz 2: Saudi Aramco

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman ist faktisch der mächtigste Mann in Saudi-Arabien. Er redet über den angekündigten Börsengang des Ölgiganten Saudi-Aramco.
Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman ist faktisch der mächtigste Mann in Saudi-Arabien. Er redet über den angekündigten Börsengang des Ölgiganten Saudi-Aramco. © Uncredited/ Presidency Press Service/ dpa/ Picture Alliance

Saudi Aramco ist die größte Erdölfördergesellschaft der Welt. Ihr Unternehmenssitz liegt im saudi-arabischen Dhahran. Der immense Erfolg des Konzerns ist auf die niedrigen Betriebskosten zurückzuführen. So hat Saudi Aramco bei der Förderung von einem Barrel Öl (159 Liter) nur Kosten von 7,5 Dollar, während etwa Royal Dutch Shell für die Produktion der gleichen Menge 22,9 Dollar aufwenden muss. Mohammed bin Salman, dem saudi-arabischen Kronprinzen, zufolge soll sich der Wert des Unternehmens auf zwei Billionen US-Dollar beziffern.

Platz 1: Apple

Der Geschäftsführer von Apple, Tim Cook, spricht am 12.09.2017 im Steve Jobs Theater in Cupertino (USA) bei einer Veranstaltung zur Vorstellung neuer Apple-Produkte. Im Hintergrund ist ein großes Bild des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs zu sehen.
Der Geschäftsführer von Apple, Tim Cook, spricht 2017 im Steve Jobs Theater in Cupertino (USA) bei einer Veranstaltung zur Vorstellung neuer Apple-Produkte. © Marcio Jose Sanchez/ AP/ dpa/ Picture Alliance

Die Gründung der Firma Apple Inc.* ist längst in die Geschichte eingegangen: 1976 von Steve Wozniak, Steve Jobs* und Ron Wayne in einer Garage gegründet, zählte Apple zu den ersten Herstellern von Personal Computern. Das Angebot des Tech-Giganten umfasst heute nicht nur mehr Computer, sondern sondern auch Smartphones, Betriebssysteme, Unterhaltungselektronik und den Online-Vertrieb von Musik, Filmen und Software. Das iPhone*, mit einem Umsatzanteil von mehr als 50 Prozent am Gesamtumsatz, hat sich inzwischen zum wichtigsten Produkt des Konzerns gemausert. Der Apple-Boom hält ungebrochen an - und platziert des kalifornische Unternehmen auf Platz 1 der wertvollsten Firmen der Welt.

(cos) *Merkur. de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare