1. SauerlandKurier
  2. Wirtschaft

McDonald‘s zieht sich aus Russland zurück: Alle Läden sollen verkauft werden

Erstellt:

Von: Daniel Dillmann

Kommentare

McDonalds
McDonalds zieht sich aus Russland zurück. (Symbolfoto) © Jakub Porzycki/Imago Images

Fast Food-Gigant McDonald‘s kündigt an, alle Filialen in Russland zu schließen – mehr als 30 Jahre, nachdem die erste Burgerbude in Moskau öffnete.

Moskau – Cheeseburger, Big Macs und wie sie alle heißen. Kaum ein Land auf der Welt, in dem die Angebote des Fast-Food-Konzerns McDonald‘s nicht zum Kauf angeboten werden. Doch im Zuge des Ukraine-Kriegs will der US-amerikanische Lebensmittelkonzern sein Geschäft in Russland vollständig einstellen. McDonald‘s geht sogar noch einen Schritt weiter. Wie der Konzern am Montag mitteilte, sollen alle Geschäfte in Russland verschwinden. Die Beteiligungen werde man an lokale Unternehmen verkaufen.

Die 62.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für McDonald‘s in Russland arbeiten, müssten sich aber kurzfristig keine Gedanken um ihre Bezahlung machen. Das sagte Chris Kempczinski, Geschäftsführer und Präsident des Konzerns, gegenüber dem Nachrichtenportal Axios. Es sei aber „unmöglich, vorherzusagen, wann wir eventuell wieder damit beginnen können, Restaurants in Russland zu eröffnen.“

McDonald‘s zieht sich aus Russland zurück – Es geht um 1,4 Milliarden Dollar

Begründet wurde der Schritt von Kempczinski mit der Eskalation des Ukraine-Konflikts durch Russland: „Der Konflikt in der Ukraine und die humanitäre Krise in Europa haben unaussprechliches Leid über unschuldige Menschen gebracht. Wir schließen uns der Welt an, indem wir Aggression und Gewalt verurteilen und für Frieden beten.“ Der einzig in Russland weiterhin agierende Geschäftsteil des Konzerns werde die Wohltätigkeitsorganisation „Ronald McDonald Kinderhilfe“ sein.

Eine Filiale von McDonald‘s in Sankt Petersburg. Auch die muss nun bald schließen.
Eine Filiale von McDonald‘s in Sankt Petersburg. Auch die muss nun bald schließen. © Maksim Konstantinov/Imago Images

Insgesamt geht es bei dem Rückzug von McDonald‘s aus Russland um eine Summe von 1,4 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die New York Times und beruft sich dabei auf Unternehmenskreise.

Fast Food Worldwide

McDonald’s betreibt über 39.000 Restaurants in mehr als 100 Ländern. In manchen Ländern ist es dem Konzern verboten, Filialen zu öffenen: Dazu gehören Bermuda, Bolivien, Island, Iran, Mazedonien, Nordkorea, Jemen und Zimbabwe.

In Russland hatte das Unternehmen bis Ende 2021 847 Filialen. 84 Prozent dieser Filialen werden vom Konzern selbst kontrolliert. Die restlichen Restaurants werden als Franchise betrieben.

McDonald‘s beendet über 30 Jahre Engagement in Russland

McDonald‘s erfreut sich in Russland seit über 30 Jahren großer Beliebtheit. 1991 eröffnete das Unternehmen aus den USA die erste Filiale in Moskau, doch laut Kempczinski datiert der Einstieg des Konzerns bereits auf das Jahr 1976. Bei den Olympischen Spielen in Montreal (Kanada) erlaubte die Kette der russischen Olympiamannschaft, ihren Big Mac-Bus zu nutzen. „In der Geschichte von McDonald’s war dies einer unserer stolzesten und aufregendsten Meilensteine“, so Kempczinski. „Nach fast einem halben Jahrhundert der Feindseligkeit im Kalten Krieg läutete das Bild der Goldenen Bögen, die über dem Puschkin-Platz erstrahlten, für viele auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs den Beginn einer neuen Ära ein.“ Nun scheint diese Ära ein Ende zu finden. (Daniel Dillmann)

Auch interessant

Kommentare